Thripse bekämpfen

Werbung

Bekämpfung Thripse

Thripse Thripse

Folgende Methoden zur Bekämpfung der Thripse gibt es:

Abwischen oder Abduschen der Pflanzen:
Die effektivste Methode, um schnell einen starken Befall zu reduzieren, ist das Abduschen der Pflanzen mit lauwarmen Wasser. Der Topf der Pflanze wird vorher in einem Müllbeutel wasserdicht verschlossen, damit die Schädlinge nicht auf die Erde fallen. Danach wird die Pflanze gründlich abgeduscht, vorallem die Unterseite der Blätter. Diese Methode reduziert den Befall um etwa 95%.

Bei einem leichten Befall genügt es, die jeweiligen Blätter gründlich mit Spülmittelwasser abzuwischen. Beide Methoden müssen regelmäßig wiederholt werden, um alle Generationen zu beseitigen.

Natürliche Fressfeinde:
Die Thripse kann auch mit Fressfeinden wie Raubmilben (Amblyseius), räuberisch lebende Blumenwanzen (Orius) oder Larven der Florfliege (Chrysoperla carnea) gekämpft werden.

Passende Produkte (Werbelinks):

Pflanzensud und Neemöl:
Die Behandlung der Blätter mit Pflanzensud oder Neem soll ebenfalls helfen. Pflanzensud wird hergestellt indem die Blätter von Brennesseln, Zwiebel- oder Knoblauchstücken zerkleinert und mit heißem Wasser aufgossen werden. Der Sud muss eine Nacht ziehen und kann dann zum Besprühen oder Gießen verwendet werden. Auch Neemöl soll gegen die Thripse helfen. Es wird mit Rimulgan angereichert und kann so im Wasser aufgelöst werden. Mit dieser Neemöl-Lösung werden die betroffenen Pflanzen besprüht.

Passende Produkte (Werbelinks):

Chemische Bekämpfung:
Thripse und andere saugende Insekten können mit chemischen Mitteln bekämpft werden. Beim Kauf eines Mittels ist zu beachten, dass es gegen die Thripse wirkt und bei Kübelpflanzen nicht bienengefährlich ist. Die Anwendung von Chemie ist nur bei Pflanzen im Wohnraum oder auf dem Balkon angebracht.

Passende Produkte (Werbelinks):

Schadbild Thripse

Junge Thripse Thripse

Thripse sind auf der Ober- und Unterseite junger Blättern zu finden. Erkennen kann man einen Befall an den silbernen Saugspuren auf der Blattoberseite sowie an den vielen braunen Kotpünktchen auf der Blattunterseite. Betroffene Pflanzen reagieren oft mit einer Wuchshemmung.

Eine trockene und warme Raumluft beschleunigt die Verbreitung der Thripse. Gefährdete Pflanzen sind z.B. Keulenlilie, Ritterstern, Alpenveilchen, Passionsblume, Gummibaum, Flamingoblume und Gloxinie.

Weitere Infos Thripse

Klasse & Familie:
Unterstamm: Tracheentiere (Tracheata)
Überklasse: Sechsfüßer (Hexapoda)
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Fluginsekten (Pterygota)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Fransenflügler

Weitere Namen: Fransenflügler, Blasenfüße, Gewitterfliegen oder Gewittertierchen

Bildnachweise/Pictures by:
1st photo by M.J. - adulte Thysanoptera ("Thrips") und Nymphe auf einer Zitruspflanze - CC BY-SA 2.0
2nd photo by M.J. - Thrips-Nymphe (Ordnung Thysanoptera), Unterordnung Terebrantia, auf einer Paprikapflanze - CC BY-SA 2.0

<title>print</title> Artikel drucken
Werbung

Artikel von Maja Dumat