Knollenbegonien (Begonia Hybriden): Pflege & Vermehrung

Werbung

Standort & Pflege Knollenbegonien

Knollenbegonien (Begonia) gelb im Kübel Knollenbegonien (Begonia Hybriden)

Unter den Begonienarten ist die Knollenbegonie (Begonia x tuberhybrida Hybriden) die Beliebteste bei den Gartenfreunden. Das hat sie ihrer sehr üppigen Blütengröße und -fülle zu verdanken und dass sie auch an schattigen Plätzen gut gedeiht.

Fünf Gruppen der Knollenbegonien gibt es:
Großblumige Knollenbegonien (Grandiflora-Hybriden) wie 'Lotto' oder 'Memory', welche eine Wuchshöhe bis zu 60 cm erreichen. Etwas kleiner sind die Grandiflora-Compacta-Hybriden wie 'Fortuna', 'Schneekönigin' oder 'Goldkrone' mit einer Höhe bis zu 40 cm.

Zu den Mittelblumigen Knollenbegonien (Multiflora-Maxima-Hybriden) zählen Sorten wie 'Clips' oder 'Nonstop' und werden etwa 30 cm hoch. Kleinblumige Knollenbegonien (Multiflora-Hybriden) gibt es nur noch wenige wie z.B. die alte Sorte 'Bertinii'.

Hängebegonien (Flora-Pleno-Pendula-Hybriden) wie 'Musical' oder 'Happy' haben einen nach unten neigenden Wuchs und eignen sich deshalb sehr gut für Hängeampeln auf dem Balkon.

Standort im Sommer und Winter
Die Knollenbegonien mögen es hell bis halbschattig ohne direkte Sonneneinstrahlung. Im Garten oder auf dem Balkon sind diese Kübelpflanzen am besten an einer windgeschützten Stelle aufgehoben, da vor allem bei den großblumigen Arten die Triebe und Blüten sehr wind- und regenanfällig sind.

Unmittelbar vor dem ersten Frost werden die Knollen aus der Erde genommen. Diese sind dann bei etwa 10 °C den Winter über kühl und trocken zu lagern. Ein kurzer, leichter Frost im Winterquartier der Knollen überstehen sie schadlos.

Substrat
Diese Pflanzen benötigen eine humushaltige und durchlässige Erde, die mit Perlite vermischt wird. Eine gute Durchlässigkeit ist wichtig, damit die Knollen nicht anfangen zu faulen.

Gießen
Während des Sommers wird das Substrat gleichmäßig feucht gehalten. Es darf allerdings keine Staunässe entstehen.

Düngen
Für ein üppiges Wachstum und eine reiche Blüte wird im Zeitraum von Mai bis Oktober einmal die Woche gedüngt.

Tipps zur Pflege
Bei der Vorbereitung der Knollen für die Überwinterung werden die Pflanzen bis auf 2 cm zurück geschnitten. Wichtig ist hierbei, dass man die Knollen nicht verletzt, denn durch eine Verletzung entstehen Eintrittsstellen für Krankheitserreger. Ab März werden die Knollen dann heller und wärmer gestellt, so dass sie wieder austreiben können.

Krankheiten & Schädlinge Knollenbegonien

Schädlinge

  • Manchmal kommen im Frühjahr Blattläuse auf den Knollenbegonien vor.

Krankheiten

  • Unter ungünstigen Bedingungen kann Mehltau auftreten.
Knollenbegonien (Begonia) gelb und rot Knollenbegonien (Begonia Hybriden)

Vermehrung Knollenbegonien

Diese Pflanzen lassen sich problemlos durch Teilung der Knollen oder die Aussaat im Frühjahr vermehren. Im letzteren Falle ist zu beachten, dass es sich um Lichtkeimer handelt.

Weitere Infos Knollenbegonien

Klasse & Familie:
Ordnung: Kürbisartige (Cucurbitales)
Familie: Schiefblattgewächse (Begoniaceae)
Gattung: Begonien

Weitere Namen: Knollenbegonie

Herkunft: Begonien kommen von Natur aus in den Tropen und Subtropen Asiens, Afrikas und Amerikas vor.

Giftig: Zahlreiche Begonien enthalten Giftstoffe und wirken reizend auf die Schleimhäute. (ausführliche Infos).

Blütezeit: Sommer bis Herbst

<title>print</title> Artikel drucken
Werbung

Artikel von Maja Dumat