Niedrige Luftfeuchtigkeit erhöhen

Werbung

Die Luftfeuchtigkeit ist in gut beheizten Wohnräumen vor allem im Winter viel zu niedrig. Zimmerpflanzen macht dies häufig schwer zu schaffen und ein erhöhter Schädlingsbefall sowie braune Blätter und Blattspitzen sind die Folge. Aus diesem Grund ist es möglich die Luftfeuchtigkeit mit Hilfe von bestimmten Zimmerpflanzen zu erhöhen.

Zu den Pflanzen, welche die Luftfeuchtigkeit effizient erhöhen, gehören Zypergras und andere Gräser, Zimmerlinde, Kalmus, Segge, Simse und Zimmerbambus. Durch die zahlreichen Spaltöffnungen auf den Blätter geben sie bis zu 97% Feuchtigkeit in die Luft ab. Es empfielt sich mehrere dieser Pflanzen im Wohnraum aufzustellen.

Des Weiteren gibt es die Möglichkeit mit Hydrokulturen die Raumluft zu erhöhen. Eine Pflanze in Hydrokultur kann pro Tag bis zu 1,5 Liter als Luftfeuchtigkeit in den Raum abgeben.

Außerdem besteht die Möglichkeit die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen, indem die Pflanzen mit einem wassergefüllten Zerstäuber besprüht werden. Diese Methode ist vor allem bei Pflanzen hilfreich, welche eine hohe Luftfeuchtigkeit benötigen und im Winter unter der niedrigen Luftfeuchtigkeit leiden.

Im Thread Überwintern aus green24 wurde eine Methode erwähnt, welche ebenfalls sehr gut für ein Erhöhen der Luftfeuchtigkeit im Winter sorgt.

In eine Unterschale werden Kieselsteine oder ähnliches gefüllt. Diese werden gerade ausgerichtet, dass der Blumentopf später nicht wackelt oder umkippen kann. Danach wird die Schale etwa halb voll mit Wasser gefüllt und der Blumentopf auf die Steine gestellt. Wichtig ist, dass der Topf nicht mit dem Wasser in Berührung kommt.
Es sieht sehr dekorativ aus und hat einen positiven Effekt für die Pflanze.

Passende Produkte (Werbelinks):

<title>print</title> Artikel drucken
Werbung

Artikel von Maja Dumat