Fuchsien überwintern

Werbung

Die farbenfrohen Fuchsien, auch Fuchsia genannt, sind leider nicht frostfest und müssen deshalb im Haus überwintert werden.

Diese beliebte Balkonpflanze kann bei maximal -3°C draußen bleiben. Ich persönlich meide jedoch Minusgrade. Durch weniger gießen werden die Fuchsien auf den Winter vorbereitet. Sollte das Thermometer 0°C anzeigen, können die Fuchsien ins Winterquartier.

Fuchsien werfen im Herbst langsam ihr Laub ab und verlieren es im Winter fast vollständig. Vor dem Überwintern können die jungen Triebe der Fuchsie einige Zentimeter zurückgeschnitten werden. Verholzte Stellen jedoch nicht abschneiden.

Zum Überwintern ist ein heller oder dunkler Standort möglich, z.B. eine Garage oder der Keller. Die Temperatur muss bei etwa 4 bis 8°C liegen. Je kühler desto besser, sonst treiben die Pflanzen zu schnell wieder aus. Fuchsien benötigen bei der Überwinterung nur wenig Wasser, dürfen aber keinesfalls komplett austrocknen.

Die Fuchsie ist im Winterquartier äußerst anfällig für Blattläuse und sollte deswegen regelmäßig kontrolliert und behandelt werden.

Etwa ab März können die Pflanzen wieder nach draußen und sollten vorher bei Bedarf umgetopft werden. Nun ist es möglich die Fuchsien auszuästen und etwas stärker zurück zuschneiden. In der Wachstumsphase im Frühling bis Sommer benötigt die Fuchsie viel Dünger und Wasser.

Passende Produkte (Werbelinks):

<title>print</title> Artikel drucken
Werbung

Artikel von Maja Dumat