Schopflilie (Eucomis): Pflege & Vermehrung

Werbung

Standort & Pflege Schopflilie

Schopflilie (Eucomis)

Standort im Sommer und Winter:
Die äußerst dekorativen Schopflilien benötigen während der Wachstumszeit ein warmes und vollsonniges Umfeld. Als Topf- oder Kübelpflanzen eignen sie sich hervorragend für Balkon, Terrasse oder Kalthaus.

Substrat:
Man nutzt am besten eine humusreiche Erde mit einer guten Drainage aus Sand oder Kies.

Gießen:
In der Wachstumsperiode werden diese Pflanzen reichlich gegossen. Nach Einsetzen der Zwiebeln im Frühjahr allerdings vorerst sparsam.

Düngen:
Während des Sommerhalbjahres wird im Abstand von etwa zwei Wochen gedüngt.

Tipps zur Pflege:
Nach der Blütezeit im Herbst werden Nährstoffe aus den Blättern in die Zwiebeln eingezogen. Diese Speicherorgane sind dann bis zum Februar mit oder ohne Erde an einem trockenen und kühlen Standort zu lagern. Die Zwiebeln können aber auch an einem vergleichsweise warmen Platz im Garten unter einer dicken Laub- oder Häckselabdeckung überwintern. Ende Februar werden sie in humose Erde eingesetzt. Es sollte dabei für eine gute Drainage des Substrates gesorgt werden.

Bei der Art Eucomis pole-evansii lassen sich 3 bis 4 Zwiebeln in einen großen Kübel mit kräftiger Erde einpflanzen. Die Drainage gelingt am besten mit Sand oder Kies. Es muss im Winter auf ein frostfreies Umfeld der Zwiebel geachtet werden.

Krankheiten & Schädlinge Schopflilie

Krankheiten:

  • Bei unzureichender Drainage kann es bei Schopflilien zu Fäulnis kommen.

Schädlinge:

  • Schädlinge sind kein Problem.
Schopflilie (Eucomis)

Vermehrung Schopflilie

Schopflilien können durch Brutzwiebeln oder Samen vermehrt werden. Sämlingspflanzen benötigen bis zur ersten Blüte ca. 5 Jahre.

Weitere Infos Schopflilie

Klasse & Familie:
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Spargelgewächse (Asparagaceae)
Unterfamilie: Scilloideae
Gattung: Schopflilien

Weitere Namen: Schopflilie, Ananasblume, Ananaslilie

Herkunft: Die Schopflilien stammen ursprünglich aus den tropischen Wäldern Südafrikas.

Giftig: Kein Hinweis auf eine Unverträglichkeit vorhanden.

Blütezeit: Vertreter dieser Gattung blühen im Sommer.

Bildnachweise / Pictures by:
1st photo by Michael Wolf - Eucomis_zambesiaca_01.jpg - CC BY-SA 3.0
2nd photo by Jarek Zok - Eucomis bicolor - CC BY 2.0

<title>print</title> Artikel drucken
Werbung

Artikel von Maja Dumat