Ranunkeln (Ranunculus asiaticus): Pflege & Vermehrung

Werbung

Standort & Pflege Ranunkeln

Ranunkeln (Ranunculus asiaticus)

Standort im Sommer und Winter:
Ranunkeln gedeihen an einem sonnigen, jedoch vor Wind und Wetter geschützten Platz im Freien am besten. Sie sind mit ihrer leuchtenden Blütenpracht beliebte Pflanzen für Balkon und Terrasse.
Eine Überwinterung lohnt sich nicht.

Substrat:
Als Substrat genügt einfache Blumenerde.

Gießen:
Man sollte Ranunkeln gleichmäßig feucht halten, dabei allerdings Staunässe unbedingt vermeiden.

Düngen:
Es kann wöchentlich gedüngt werden, wobei eine sparsame Dosierung völlig ausreichend ist.

Tipps zur Pflege:
Es ist keine außergewöhnliche Pflege nötig.

Krankheiten & Schädlinge Ranunkeln

Schädlinge:

  • Der Befall durch echten Mehltau ist möglich.

Krankheiten:

  • Durch Staunässe verfärben sich die Blätter gelb.
Ranunkeln (Ranunculus asiaticus)

Vermehrung Ranunkeln

Am einfachsten gestaltet sich die Vermehrung durch Brutknöllchen. Zwischen Februar und April setzt man diese mit den „Klauen“ nach unten in lockere Blumenerde. Dabei sollten sie maximal 5 cm mit Erde bedeckt sein und eher kühl stehen.
Prinzipiell ist auch eine Vermehrung durch Aussaat möglich. Das ist jedoch ein langwieriger Prozess.

Weitere Infos Ranunkeln

Klasse & Familie:
Ordnung: Hahnenfußartige (Ranunculales)
Familie: Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae)
Unterfamilie: Ranunculoideae
Tribus: Ranunculeae
Gattung: Hahnenfuß (Ranunculus)
Art: Asiatischer Hahnenfuß

Weitere Namen: Ranunkeln, Asiatische Hahnenfuß, Floristen-Ranunkel, Riesenranunkel oder Topfranunkel

Herkunft: Die Elternarten der Ranunkeln sind in den Wiesen und Wäldern des Mittelmeerraumes zu finden.

Giftig: Kein Hinweis auf eine Unverträglichkeit vorhanden.

Blütezeit: Die Blütezeit reicht von April bis Juni.

Bildnachweis/Pictures by:
1st photo by Yoko Nekonomania - Flower, Persian buttercup "M-Sakura" - CC BY 2.0
2nd photo by Tracie Hall - DSC_0108 - CC BY-SA 2.0

<title>print</title> Artikel drucken
Werbung

Artikel von Maja Dumat