Prinzessinnenblume (Tibouchina): Pflege & Vermehrung

Werbung

Standort & Pflege Prinzessinnenblume

Prinzessinnenblume (Tibouchina) Prinzessinnenblume (Tibouchina)

Standort im Sommer und Winter:
Über die Sommerzeit mögen es diese Winterblüher hell und sonnig, jedoch ohne der prallen Mittagssonne ausgesetzt zu sein. Sie können auch gern ins Freie gestellt werden. Der ideale Winterstandort ist hell bei etwa 10 °C.

Substrat:
Diese Pflanzen können in einfache Blumenerde gesetzt werden.

Gießen:
Im Sommer sollten sie reichlich gegossen werden. Im Winter kann man sie deutlich trockener halten.

Düngen:
Von Frühjahr bis August sollte wöchentlich, im Winter dann nur noch monatlich gedüngt werden.

Tipps zur Pflege:
Es empfiehlt sich bei diesen Pflanzen im Sommer mehrmals die Spitzen zu entfernen. Das fördert die Verzweigung, da sie ansonsten einen sehr sparrigen Wuchs haben. Jedes Frühjahr sollten dann alle Triebe kräftig zurück geschnitten werden. Bei niedrigen Temperaturen bekommen die Blätter rote Ränder.

Krankheiten & Schädlinge Prinzessinnenblume

Schädlinge:

  • Ein Schädlingsbefall ist nicht zu erwarten.

Krankheiten:

  • Krankheiten sind unwahrscheinlich.
Prinzessinnenblume (Tibouchina) Prinzessinnenblume (Tibouchina)

Vermehrung Prinzessinnenblume

Diese Pflanzen werden durch halb verholzte Stecklinge vermehrt, die bei warmen 25 °C und einer hohen Luftfeuchtigkeit eingesetzt werden.

Weitere Infos Prinzessinnenblume

Klasse & Familie:
Ordnung: Myrtales
Familie: Melastomataceae
Gattung: Tibouchina

Weitere Namen: Prinzessinnenblume, Veilchenstrauch, Samtveilchen

Herkunft: Diese Pflanze kommt aus den tropischen Wäldern Brasiliens.

Giftig: Kein Hinweis auf eine Unverträglichkeit vorhanden.

Blütezeit: Die großen Blüten erscheinen von Juli bis Mai über den ganzen Winter.

<title>print</title> Artikel drucken
Werbung

Artikel von Maja Dumat