Schmuckpfeffer (Piper): Pflege & Vermehrung

Werbung

Standort & Pflege Schmuckpfeffer

Schmuckpfeffer (Piper)

Standort im Sommer und Winter:
Der Schmuckpfeffer mag helle und halbschattige Standorte. Hauptsache sie sind ganzjährig warm, denn auch im Winter verträgt er keine Temperaturen unter 18 °C. Man sollte besonders auf Bodenwärme und eine hohe Luftfeuchtigkeit achten. Geschlossene Blumenfenster und Vitrinen oder warme Wintergärten eignen sich daher am besten.

Substrat:
Einfache Blumenerde reicht als Substrat völlig aus.

Gießen:
Der Schmuckpfeffer wird das ganze Jahr über stets mäßig feucht gehalten. Es sollte kalkarmes Wasser zum Gießen verwendet werden. Um für die nötige Luftfeuchtigkeit zu sorgen, empfiehlt es sich ihn öfter zu besprühen.

Düngen:
In der Vegetationsphase zwischen März und September wird etwa alle 14 Tage gedüngt. Bei einem besonders starken Wachstum, kann man auch wöchentlich etwas Dünger verabreichen.

Tipps zur Pflege:
Einige Arten der Gattung Schmuckpfeffer sind Kletterpflanzen und benötigen daher eine Kletterhilfe.

Krankheiten & Schädlinge Schmuckpfeffer

Schädlinge:

  • Mit einem Befall durch Schädlinge muss nicht gerechnet werden.

Krankheiten:

  • Der Schmuckpfeffer ist nicht krankheitsanfällig.
Schmuckpfeffer (Piper)

Vermehrung Schmuckpfeffer

Vermehrt wird der Schmuckpfeffer durch Stängelstecklinge. Sie gedeihen am besten bei etwa 25 °C unter einer Plastikhaube.

Weitere Infos Schmuckpfeffer

Klasse & Familie:
Ordnung: Pfefferartige (Piperales)
Familie: Pfeffergewächse (Piperaceae)
Unterfamilie: Piperoideae
Gattung: Pfeffer (Piper)
Art: Schmuckpfeffer

Weitere Namen: Pfeffer, Schmuckpfeffer

Herkunft: Der Schmuckpfeffer stammt ursprünglich aus den tropischen Wäldern unserer Erde.

Giftig: Kein Hinweis auf eine Unverträglichkeit vorhanden.

Blütezeit: Der Schmuckpfeffer blüht in Kultur eher selten.

<title>print</title> Artikel drucken
Werbung

Artikel von Maja Dumat