Japanischer Palmfarn (Cycas revoluta): Pflege & Vermehrung

Werbung

Standort & Pflege Japanischer Palmfarn

Japanischer Palmfarn (Cycas revoluta)

Standort im Sommer und Winter:
Der Palmfarn mag einen hellen bis halbschattigen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung. Im Sommer kann er vor Regen geschützt im Freien gehalten werden. Während der kalten Jahreszeit benötigt er ein mäßig warmes Umfeld mit Temperaturen von 15 bis 18°C. Für eine gute Belüftung sollte immer gesorgt werden, wobei Zugluft zu vermeiden ist.
Diese Pflanzenart eignet sich für die Wohnung und für Wintergärten.

Substrat:
Sandig humose Blumenerde ist optimal als Substrat. Die Pflanze kann allerdings auch erfolgreich in Hydrokultur gehalten werden.

Gießen:
Im Sommer wird der Palmfarn mäßig feucht gehalten. In warmen und trockenen Räumen sollte er zusätzlich häufig besprüht werden. Während des Winters wird er vor allem bei einem kühleren Standort weniger gegossen.

Düngen:
Während des Sommerhalbjahres kann dem Substrat etwa einmal pro Woche etwas organischer Dünger zugesetzt werden.

Tipps zur Pflege:
Sehr positiv wirkt sich im Freilandkübel eine Bodenauflage mit Rinderdung* aus. Dieser darf auch recht trocken werden. Der Palmfarn kann alle 3 bis 5 Jahre in ein sandig-humoses Substrat umgetopft werden.

Krankheiten & Schädlinge Japanischer Palmfarn

Krankheiten:

  • Bei einem sehr nassen Substrat kann es zu Wurzelfäule kommen.

Schädlinge:

Japanischer Palmfarn (Cycas revoluta)

Vermehrung Japanischer Palmfarn

Importierte frische Samen können bei 30 bis 35°C Bodenwärme zur Keimung gebracht werden. Allerdings kann diese Entwicklung mehrere Monate in Anspruch nehmen. Die Vermehrung des Palmfarns ist demzufolge als schwierig einzuschätzen.

Weitere Infos Japanischer Palmfarn

Klasse & Familie:
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Cycadopsida
Ordnung: Palmfarne (Cycadales)
Familie: Cycadaceae
Gattung: Sagopalmfarne (Cycas)
Art: Japanischer Sagopalmfarn

Weitere Namen: Japanische Sagopalme, Palmfarn

Herkunft: Der Palmfarn kommt von Natur aus in den Wäldern Japans vor.

Giftig: Alle Pflanzenteile des Palmfarns sind giftig (weitere Infos).

Blütezeit: In Kultur blüht der Palmfarn nur selten.

Bildnachweise / Pictures by:
1st photo by Alex Lomas - Cycas revoluta - CC BY 2.0
2nd photo by meknits - Sago Palm, cycas revoluta - CC BY 2.0

*= Werbelinks

<title>print</title> Artikel drucken
Werbung

Artikel von Maja Dumat