Neuseeländer Flachs (Phormium tenax): Pflege & Vermehrung

Werbung

Standort & Pflege Neuseeländer Flachs

Neuseeländer Flachs (Phormium tenax)

Standort im Sommer und Winter:
Die immergrüne Flachslilie kommt sowohl mit einem sonnigen als auch mit einem halbschattigen Standort zurecht, solange sie den Sommer über im Freien steht. Sie ist eine sehr stattliche und dekorative Kübelpflanze. Idealerweise wird sie bei etwa 6 bis 8 °C hell überwintert. Notfalls verträgt sie jedoch auch ein dunkles und kühleres Winterquartier.

Substrat:
Einfache Blumenerde reicht als Substrat völlig aus.

Gießen:
Im Sommer brauchen diese Pflanzen reichlich Wasser. Über die Winterzeit wird das Gießen deutlich reduziert.

Düngen:
Während der Wachstumszeit darf wöchentlich gedüngt werden.

Tipps zur Pflege:
Besonders starkwüchsige Sorten sollte man des öfteren umtopfen und die Pflanze bei Bedarf auch gleich teilen.

Krankheiten & Schädlinge Neuseeländer Flachs

Schädlinge:

  • Hin und wieder kann es zum Befall durch Schildläuse kommen.

Krankheiten:

  • Die Flachslilie ist nicht krankheitsanfällig.
Neuseeländer Flachs (Phormium tenax)

Vermehrung Neuseeländer Flachs

Sie wird ganz einfach durch Teilung vermehrt.

Weitere Infos Neuseeländer Flachs

Klasse & Familie:
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Grasbaumgewächse (Xanthorrhoeaceae)
Unterfamilie: Tagliliengewächse (Hemerocallidoideae)
Gattung: Phormium
Art: Neuseeländer Flachs

Weitere Namen: Neuseeländer Flachs, Flachslilie

Herkunft: Sie wächst ursprünglich in Sümpfen und an Gewässerrändern in Neuseeland.

Giftig: Kein Hinweis auf eine Unverträglichkeit vorhanden.

Blütezeit: Die Flachslilie blüht im Juli und August. Sie blüht allerdings lediglich in äußerst warmen Sommern.

Bildnachweis/Pictures by:
1st photo by Forest and Kim Starr - starr-020815-0035-plant-Phormium_tenax-habit-Kula_Ag_Station - CC BY 2.0
2nd photo by Forest and Kim Starr - starr-090426-6325-plant-Phormium_tenax-leaves-Kulamalu_Town_Center_Kula - CC BY 2.0

<title>print</title> Artikel drucken
Werbung

Artikel von Maja Dumat