Nelke (Dianthus): Pflege & Vermehrung

Werbung

Standort & Pflege Nelke

Nelke (Dianthus)

Standort im Sommer und Winter:
Die Nelken bevorzugen ein sonniges Umfeld mit guter Belüftung. Hängenelken werden hell bis halbschattig gehalten, vertragen aber keine direkte Sonneneinstrahlung. Generell ist ein vor Regen geschützter Standort zu wählen.

Substrat:
Die Nelken können in normale Blumenerde gepflanzt werden.

Gießen:
Es wird nur mäßig gegossen, denn Nelken vertragen keine Staunässe.

Düngen:
Man setzt dem Substrat etwa alle 2 Wochen etwas Dünger zu.

Tipps zur Pflege:
Bei Haltung der Gebirgshängenelke ist auf eine ausgesprochen gute Belüftung zu achten. Diese Nelke benötigt besonders saubere Luft und kommt sowohl mit Hitze als auch Dauerregen nicht zurecht.

Krankheiten & Schädlinge Nelke

Krankheiten:

  • Vor allem in nassen Sommern kann Nelkenrost auftreten.

Schädlinge:

Nelke (Dianthus)

Vermehrung Nelke

Mit Samen sind die Nelken recht gut zu vermehren. Die Aussaat findet im Februar oder März statt. Der Boden sollte dann bereits eine Temperatur von 18 bis 20°C aufweisen.

Weitere Infos Nelke

Klasse & Familie:
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Nelkengewächse (Caryophyllaceae)
Unterfamilie: Caryophylloideae
Tribus: Caryophylleae
Gattung: Nelken

Weitere Namen: Es werden vor allem Dianthus-chinensis-Hybriden gehalten, die als Kaiser-, Sommer-, Heddewigs- oder Chinesennelken bezeichnet werden. Außerdem ist auch die Gebirgshängenelke (Dianthus caryophyllus) öfter in Kultur anzutreffen.

Herkunft: Die Urformen dieser Nelken stammen aus China und Korea.

Giftig: Kein Hinweis auf eine Unverträglichkeit vorhanden.

Blütezeit: Die Nelken blühen in der Zeit von Juni bis September.

Bildnachweise / Pictures by:
1st photo by H.P. Brinkmann - Dianthus - CC BY-SA 2.0

<title>print</title> Artikel drucken
Werbung

Artikel von Maja Dumat