Leuchterblume (Ceropegia woodii): Pflege & Vermehrung

Werbung

Standort & Pflege Leuchterblume

Leuchterblume (Ceropegia woodii)

Standort im Sommer und Winter:
Die Leuchterblume bevorzugt ein sonniges Umfeld. Im Sommer kann sie auch an einem windgeschützten Standort im Freien gehalten werden. Häufig findet sie als dekorative Ampelpflanze Verwendung. Im Winter sollte die Umgebungstemperatur nicht unter 12°C sinken.

Substrat:
Als Substrat für die Leuchterblume genügt normale Blumenerde. Die Pflanze eignet sich aber auch für Hydrokultur,

Gießen:
Die Leuchterblume ist das ganze Jahr über mäßig feucht zu halten. Es ist darauf zu achten, dass ein guter Wasserabzug ermöglicht wird. Staunässe wirkt sich sehr nachteilig aus und muss daher unbedingt vermieden werden.

Düngen:
In der Zeit von März bis August wird alle 2 Wochen gedüngt. Man nutzt dafür speziellen Kakteendünger.

Krankheiten & Schädlinge Leuchterblume

Krankheiten und Schädlinge:

  • Krankheiten und Schädlinge treten selten auf.
Leuchterblume (Ceropegia woodii)

Vermehrung Leuchterblume

Die Leuchterblume kann durch Brutknöllchen oder durch Teilstecklinge vegetativ vermehrt werden. Die Schnittflächen dieser Pflanzenteile sollten zunächst etwas abtrocknen, bevor man sie in das Substrat einbringt.

Weitere Infos Leuchterblume

Klasse & Familie:
Familie: Hundsgiftgewächse (Apocynaceae)
Unterfamilie: Seidenpflanzengewächse (Asclepiadoideae)
Tribus: Ceropegieae
Untertribus: Stapeliinae
Gattung: Leuchterblumen (Ceropegia)
Art: Ceropegia woodii

Weitere Namen: Leuchterblume, Rosenwein

Herkunft: Das natürliche Verbreitungsgebiet der Leuchterblume befindet sich in Südafrika.

Giftig: Kein Hinweis auf eine Unverträglichkeit vorhanden.

Blütezeit: Die Leuchterblume kann unter günstigen Bedingungen fast das ganze Jahr über blühen.

<title>print</title> Artikel drucken
Werbung

Artikel von Maja Dumat