Köcherblümchen (Cuphea): Pflege & Vermehrung

Standort & Pflege Köcherblümchen

Köcherblümchen (Cuphea)

Standort im Sommer und Winter:
Die Köcherblümchen benötigen ein helles Umfeld ohne direkte Sonneneinstrahlung. Im Sommer kann man sie auch im Freien halten. Die Überwinterung gelingt am besten an einem kühlen Standort bei Temperaturen von etwa 5 bis 12°C.
Die Art Cuphea hyssopifolia wird gern als Zimmerpflanze verwendet. Cuphea ignea hingegen eignet sich vor allem als Balkon- oder Gartenpflanze.

Substrat:
Die Cuphea-Arten entwickeln sich am besten in einem humusreichen und durchlässigen Substrat.

Gießen:
Man sollte die Köcherblümchen gleichmäßig feucht halten.

Düngen:
Im Zeitraum von April bis September düngt man diese Pflanzen etwa alle zwei Wochen.

Tipps zur Pflege:
Die Überwinterung sollte an einem kühlen Standort erfolgen. Im Frühjahr topft man die Köcherblümchen für gewöhnlich in eine humose, durchlässige Erde um. Das Zigarettenblümchen (Cuphea ignea) kultiviert man allerdings zumeist nur für ein Jahr.

Krankheiten & Schädlinge Köcherblümchen

Krankheiten und Schädlinge:

  • Krankheiten und Schädlinge treten nur selten auf.
Köcherblümchen (Cuphea)

Vermehrung Köcherblümchen

Die Köcherblümchen lassen sich sowohl durch Aussaat als auch durch Kopfstecklinge vermehren.

Weitere Infos Köcherblümchen

Klasse & Familie:
Ordnung: Myrtenartige (Myrtales)
Familie: Weiderichgewächse (Lythraceae)
Tribus: Lythreae
Gattung: Köcherblümchen

Weitere Namen: Köcherblümchen, Höckerkelch; besonders häufig werden die Arten Cuphea hyssopifolia („Japanische Myrte“) und Cuphea ignea (Zigarettenblümchen) gehalten.

Herkunft: Die Köcherblümchen haben ihr Ursprungsgebiet in den Grasländern Mittel- und Südamerikas.

Giftig: Kein Hinweis auf eine Unverträglichkeit vorhanden.

Blütezeit: Sie blühen im Zeitraum von März bis Oktober.

Bildnachweise / Pictures by:
1st photo by Ernie Wieczorek - Cuphea Ignea - CC BY-SA 2.0
2nd photo by Carolyn - IMG_3320 - CC BY-ND 2.0

<title>print</title> Artikel drucken

Artikel von Maja Dumat