Kapwein (Rhoicissus capensis): Pflege & Vermehrung

Werbung

Standort & Pflege Kapwein

Standort im Sommer und Winter:
Dieser robuste Kletterstrauch braucht einen hellen bis halbschattigen Platz. Stellt man ihn im Sommer ins Freie, wählt man idealerweise einen schattigen Standort. Den Winter verbringt er am besten bei kühlen 8 bis 12 °C in Treppenhäusern und Eingangshallen oder auf nicht sonnigen Wintergärten.

Substrat:
Einfache Blumenerde ist ausreichend.

Gießen:
Im Sommer muss reichlich gegossen werden. Im Winter wird weniger gegossen, dafür öfter gesprüht. Enthärtetes Wasser ist zu bevorzugen.

Düngen:
Über die Sommermonate kann etwa alle 2 bis 3 Wochen gedüngt werden.

Tipps zur Pflege:
Die Pflanze braucht ein stabiles Klettergerüst, an dem sie aufgebunden wird. Sie verträgt einen Rückschnitt. Beim Umtopfen sollte ein großes Gefäß verwendet werden, da neben den Wurzeln noch knollenartige Speicherorgane vorhanden sind.

Krankheiten & Schädlinge Kapwein

Schädlinge:

Krankheiten:

  • Falsches Gießen führt zur Braunfärbung und zum Abfall der Blätter.

Vermehrung Kapwein

Der Kapwein wird durch Triebstecklinge vermehrt, die bei 18 °C eingesetzt werden. Deren Blätter sollten eingekürzt werden um die Verdunstung herab zu setzen.

Weitere Infos Kapwein

Klasse & Familie:
Ordnung: Weinrebenartige (Vitales)
Familie: Weinrebengewächse (Vitaceae)
Unterfamilie: Vitoideae
Gattung: Rhoicissus

Weitere Namen: Kapwein, Sumachwein

Herkunft: Der Kapwein stammt aus Südafrika.

Giftig: Kein Hinweis auf eine Unverträglichkeit vorhanden.

Blütezeit: Er blüht in Kultur eher selten.

<title>print</title> Artikel drucken
Werbung

Artikel von Maja Dumat