Kapuzinerkresse (Tropaeolum): Pflege & Vermehrung

Werbung

Standort & Pflege Kapuzinerkresse

Kapuzinerkresse (Tropaeolum)

Standort im Sommer und Winter:
Diese einfährigen und leuchtenden Dauerblüher gedeihen an einem sonnigen Standort am besten. Hochrankende Sorten eignen sich sehr gut für Sichtschutzwände. Niedrige Sorten werden auch zur Unterpflanzung verwendet.

Substrat:
Man pflanzt sie in einfache Blumenerde. Ist das Substrat nährstoffarm, bilden sich viele Blüten. Bei nährstoffreichen Böden werden die Blätter üppig und die Blüte fällt gering aus.

Gießen:
Sie brauchen reichlich Wasser.

Düngen:
Sie werden nicht gedüngt.

Tipps zur Pflege:
Die kletternden Sorten benötigen eine Rankhilfe. Maschendraht eignet sich hierfür besonders gut.

Krankheiten & Schädlinge Kapuzinerkresse

Schädlinge:

Krankheiten:

  • Sie sind nicht krankheitsanfällig.
Kapuzinerkresse (Tropaeolum)

Vermehrung Kapuzinerkresse

Kapuzinerkresse wird jedes Jahr neu ausgesät. Ab März kann sie im Zimmer vorgezogen werden. Ab Mai darf sie dann auch direkt draußen ausgesät werden.

Weitere Infos Kapuzinerkresse

Klasse & Familie:
Ordnung: Kreuzblütlerartige (Brassicales)
Familie: Kapuzinerkressengewächse
Gattung: Kapuzinerkressen

Weitere Namen: Kapuzinerkresse, Name einer Art: Kanarische Kresse

Herkunft: Diese Pflanze findet man ursprünglich in Chile, Peru und Ecuador.

Giftig: Die Blüten der Großen Kapuzinerkresse sind essbar.

Blütezeit: Sie blüht ausdauernd von Mai bis Oktober.

<title>print</title> Artikel drucken
Werbung

Artikel von Maja Dumat