Heidekraut, Heide (Erica): Pflege & Vermehrung

Werbung

Standort & Pflege Heidekraut, Heide

Heidekraut, Heide (Erica)

Standort im Sommer und Winter:
Das Heidekraut bevorzugt je nach Art sonnige bis halbschattige Standorte. In jedem Fall aber benötigt es ein kühles Umfeld. So sollten vor allem Glocken- und Wachsheide sowie Erika-Hybriden bei 5 bis 10°C überwintern. Gefäße mit Schneeheide sind vor dem völligen Durchfrieren zu schützen.
Gerade die frostharten Arten eignen sich für die dauerhafte Haltung in Balkonkästen, Schalen, Trögen oder Kübeln.

Substrat:
Im Falle von Dauerkultur oder beim Umtopfen nutzt man am besten spezielle Rhododendronerde.

Gießen:
Das Heidekraut ist gleichmäßig feucht zu halten. Zum Gießen nutzt man möglichst weiches Regenwasser.

Düngen:
In der Wachstumsperiode gibt man dem Boden etwa alle 3 bis 4 Wochen sauren Dünger zu. Dieser wird aber stets nur in schwacher Konzentration angewendet.

Tipps zur Pflege:
Nach der Blütezeit werden die Triebe etwa um ein Drittel zurückgeschnitten.

Krankheiten & Schädlinge Heidekraut, Heide

Krankheiten:

  • Mitunter treten Echter Mehltau, Grauschimmel oder Rost auf.

Schädlinge:

  • Schädlinge sind für die Heide kein Problem.
Heidekraut, Heide (Erica)

Vermehrung Heidekraut, Heide

Das Heidekraut kann im Sommer vegetativ durch Kopfstecklinge oder Absenker vermehrt werden.

Weitere Infos Heidekraut, Heide

Klasse & Familie:
Ordnung: Heidekrautartige (Ericales)
Familie: Heidekrautgewächse (Ericaceae)
Gattung: Heidekräuter

Weitere Namen: Heide, Erikakraut, Erika, Heidekraut

Herkunft: Heidekräuter kommen bevorzugt in lichten Wäldern, Heiden sowie Grasländern Afrikas und Europas vor.

Giftig: Kein Hinweis auf eine Unverträglichkeit vorhanden.

Blütezeit: Die verschiedenen Arten blühen zu unterschiedlichen Zeitpunkten.

Bildnachweise / Pictures by:
1st photo by Till Westermayer - Erica I - CC BY-SA 2.0
2nd photo by K M - Winter Heath - Erica carnea 'Pink Spangles' 110417 - CC BY 2.0

<title>print</title> Artikel drucken
Werbung

Artikel von Maja Dumat