Hängegeranien (Pelargonium-Peltatum-Hybriden): Pflege & Vermehrung

Werbung

Standort & Pflege Hängegeranien

Hängegeranien (Pelargonium-Peltatum-Hybriden)

Standort im Sommer und Winter:
Diese sehr beliebten Balkonpflanzen bevorzugen das ganze Jahr über einen hellen, gern auch vollsonnigen Standort. Sie überwintern bei 5 bis 8 °C. Von den „Cascade“-Sorten werden am besten nur die Stecklinge überwintert. Diese blühenden Hängepflanzen sehen auch in Ampeln äußerst attraktiv aus.

Substrat:
Pelargonien genügt einfache Blumenerde.

Gießen:
Während der Wachstumszeit wollen sie reichlich gegossen werden. Staunässe sollte man aber unbedingt vermeiden.

Düngen:
Bis Ende August sollte wöchentlich gedüngt werden. Plant man eine Überwinterung, darf es etwas länger sein.

Tipps zur Pflege:
Für eine reiche Blütenpracht muss Verblühtes regelmäßig entfernt werden. Überwinterte Pflanzen werden im Februar stark zurück geschnitten und umgetopft. Dann lässt man sie bei angenehmen 15 bis 20 °C antreiben. Achtung! Gefüllte Sorten vertragen keinen Regen.

Krankheiten & Schädlinge Hängegeranien

Schädlinge:

  • Der Befall durch Schädlinge ist eher selten.

Krankheiten:

  • Gefüllte Sorten neigen in regennassen Sommern zu Fäulnis.
Hängegeranien (Pelargonium-Peltatum-Hybriden)

Vermehrung Hängegeranien

Wie alle Pelargonien können sie ab August durch Stecklinge vermehrt werden. Einige Sorten können im Januar ausgesät werden.

Weitere Infos Hängegeranien

Klasse & Familie:
Ordnung: Storchschnabelartige (Geraniales)
Familie: Storchschnabelgewächse (Geraniaceae)
Gattung: Pelargonien

Weitere Namen: Efeupelargonien, Hängegeranien

Herkunft: Die Pelargonien kommen aus den Hartlaubgebüschen und Trockengebieten Südafrikas, einige Arten auch aus dem Mittelmeerraum.

Giftig: Kein Hinweis auf eine Unverträglichkeit vorhanden.

Blütezeit: Die Blütezeit reicht von Mai bis Oktober.

Bildnachweis/Pictures by:
2nd photo by Rusty Clark - Saugus MA - CC BY 2.0

<title>print</title> Artikel drucken
Werbung

Artikel von Maja Dumat