Geißklee, Ginster (Cytisus): Pflege & Vermehrung

Werbung

Standort & Pflege Geißklee, Ginster

Geißklee, Ginster (Cytisus)

Standort im Sommer und Winter:
Der Geißklee ist ganzjährig sehr hell zu halten und auch an sonnigen Standorten entwickelt sich diese Pflanze sehr gut. Allerdings sollte das Umfeld dennoch kühl und luftig sein. Im Sommer stellt man diese Sträucher am besten im Freien auf.
Der Geißklee eignet sich zur Haltung im Wintergarten oder Zimmer und auch als Kübelpflanzen im Garten.

Substrat:
Normale Blumenerde reicht als Substrat aus.

Gießen:
Im Frühjahr und Sommer ist reichlich zu gießen. Das gilt vor allem für die Blütezeit. Es ist unbedingt darauf zu achten, dass überschüssiges Wasser gut ablaufen kann. Staunässe wird von diesen Sträuchern nicht vertragen. Im Winter sind die Wassergaben an die jeweiligen Temperaturen anzupassen.

Düngen:
In der Wachstumsphase etwa alle zwei Wochen Dünger zugeben.

Tipps zur Pflege:
Nach der Blütezeit sollten diese Pflanzen etwas zurückgeschnitten werden.

Krankheiten & Schädlinge Geißklee, Ginster

Krankheiten:

  • Krankheiten sind selten ein Problem.

Schädlinge:

Geißklee, Ginster (Cytisus)

Vermehrung Geißklee, Ginster

Halbreife Stecklinge eignen sich am besten zur vegetativen Vermehrung. Diese werden nach der Blütezeit entnommen.

Weitere Infos Geißklee, Ginster

Klasse & Familie:
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Tribus: Genisteae
Gattung: Geißklee

Weitere Namen: Geißklee, Ginster, „Goldregen“

Herkunft: Diese Pflanzengattung stammt ursprünglich von den Kanarischen Inseln.

Giftig: Alle Pflanzenteile sind giftig (weitere Infos).

Blütezeit: Der Geißklee blüht in der Zeit von April bis Juni.

Bildnachweise / Pictures by:
1st photo by Leonora Enking - Cytisus nigricans - CC BY-SA 2.0
2nd photo by Joan Simon - Cytisus oromediterraneus - CC BY-SA 2.0

<title>print</title> Artikel drucken
Werbung

Artikel von Maja Dumat