Fiederaralie (Polyscias): Pflege & Vermehrung

Werbung

Standort & Pflege Fiederaralie

Fiederaralie (Polyscias)

Standort im Sommer und Winter:
Die Fiederaralien wollen es ganzjährig hell oder auch halbschattig und sehr warm bei mindestens 18 °C. Eine hohe Luftfeuchtigkeit ist für ein gutes Gedeihen dieser Pflanzen sehr wichtig, daher eignen sie sich am besten für geschlossene Blumenfenster und warme Wintergärten. Einzig die robuste Polyscias scutellaria, auch Efeubaum oder „Ming-Aralie“ genannt, kann bedenkenlos ins normale Fensterbrett gestellt werden.

Substrat:
Die Fiederaralien eigenen sich besonders für Hydrokultur.

Gießen:
Diese Pflanzen werden ganzjährig mäßig feucht gehalten. Zum Gießen sollte bestenfalls kalkarmes und zimmerwarmes Wasser verwendet werden.

Düngen:
Zwischen März und August darf etwa alle 14 Tage gedüngt werden. In der kalten Jahreszeit ist ein monatliches Düngen völlig ausreichend.

Tipps zur Pflege:
Vor allem im Winter muss auf eine ausreichende Luftfeuchtigkeit geachtet werden.

Krankheiten & Schädlinge Fiederaralie

Schädlinge:

Krankheiten:

  • Die Fiederaralie ist nicht krankheitsanfällig.
Fiederaralie (Polyscias)

Vermehrung Fiederaralie

Diese Pflanzen werden durch Kopfstecklinge vermehrt, die sehr hohe Temperaturen zwischen 25 und 30 °C benötigen um zu wurzeln. Damit gestaltet sich die Vermehrung jedoch recht schwierig und ist nicht unbedingt zu empfehlen.

Weitere Infos Fiederaralie

Klasse & Familie:
Familie: Araliengewächse (Araliaceae)

Weitere Namen: Fiederaralie, Farnaralie, Efeubaum, „Ming-Aralie“

Herkunft: Die Fiederaralie kommt aus den tropischen Wäldern Asiens und Polynesiens.

Giftig: Kein Hinweis auf eine Unverträglichkeit vorhanden.

Blütezeit: Sie blüht in Kultur eher selten.

Bildnachweis/Pictures by:
1st photo by Forest and Kim Starr - starr-080607-7160-plant-Polyscias_guilfoylei-leaves-4212_Commodore_Ave_Sand_Isla nd__Midway_Atoll - CC BY 2.0
2nd photo by kafka4prez - Araliaceae Polyscias spp likely scutellaria growing in front bed - CC BY-SA 2.0

<title>print</title> Artikel drucken
Werbung

Artikel von Maja Dumat