Fetthenne (Sedum): Pflege & Vermehrung

Werbung

Standort & Pflege Fetthenne

Fetthenne (Sedum)

Standort im Sommer und Winter:
Die Fetthenne benötigt das ganze Jahr über einen hellen und sonnigen Standort, der nicht all zu warm sein sollte. Über die Sommermonate kann sie gern ins Freie gestellt werden. Sie überwintert idealerweise bei 5 bis 10 °C, z.B. in einem ungeheizten Wintergarten. Einige Arten vertragen auch Frost.

Substrat:
Normale Blumenerde eignet sich bestens.

Gießen:
Die Fetthenne braucht im Sommer nur wenig gegossen werden, im Winter fast gar nicht.

Düngen:
In der Wachstumszeit darf sie einmal im Monat mit Kakteendünger versorgt werden.

Tipps zur Pflege:
Bei der Art Sedum morganianum (Affenschaukel) sollte man häufige Berührungen vermeiden, da die kleinen Blätter sehr leicht abfallen.

Krankheiten & Schädlinge Fetthenne

Schädlinge:

  • Ein Schädlingsbefall ist nicht zu erwarten.

Krankheiten:

  • Es kann zu Fäulnis kommen, wenn die Pflanze einen nasskalten Winterstand hat.
Fetthenne (Sedum)

Vermehrung Fetthenne

Die Fetthenne kann durch Trieb- wie auch durch Blattstecklinge vermehrt werden. Man sollte diese vor dem Einpflanzen antrocknen lassen.

Weitere Infos Fetthenne

Klasse & Familie:
Ordnung: Steinbrechartige (Saxifragales)
Familie: Dickblattgewächse (Crassulaceae)
Unterfamilie: Sempervivoideae
Tribus: Sedeae
Gattung: Fetthennen

Weitere Namen: Fetthenne (Namen einiger Unterarten: Affenschwanz, Affenschaukel, Schnapsnase, Theresienkraut, Purpurfetthenne)

Herkunft: Die Fetthenne ist in den trockenen Regionen der ganzen Welt verbreitet.

Giftig: Kein Hinweis auf eine Unverträglichkeit vorhanden.

Blütezeit: Je nach Art blüht die Fetthenne zu unterschiedlichen Zeiten.

Bildnachweis/Pictures by:
1st photo by nociveglia - sedum spectabile - CC BY 2.0
2nd photo by Patrick Standish - Tiny Buttons Sedum - CC BY 2.0

<title>print</title> Artikel drucken
Werbung

Artikel von Maja Dumat