Doppelhüllenfarn (Didymochlaena truncatula): Pflege & Vermehrung

Werbung

Standort & Pflege Doppelhüllenfarn

Standort im Sommer und Winter:
Der Doppelhüllenfarn benötigt ein helles Umfeld ohne direkte Sonneneinstrahlung. Er kann sich jedoch auch an einem schattigen Standort gut entwickeln. Im Winter werden Temperaturen von 15 bis 18°C bevorzugt. Es sollte ganzjährig für eine hohe Luftfeuchtigkeit gesorgt werden.
Am besten eignet sich dieser Farn für geschlossene Blumenfenster oder auch für Gewächshäuser und Wintergärten.

Substrat:
Mit normaler Blumenerde kommt dieser Farn gut zurecht.

Gießen:
Der Doppelhüllenfarn sollte ganzjährig leicht feucht gehalten werden. Zum Gießen und Besprühen nutzt man weiches, zimmerwarmes Wasser. Es ist unbedingt darauf zu achten, dass der Wurzelballen keinesfalls austrocknet.

Düngen:
Alle zwei Wochen kann diese Pflanze schwach gedüngt werden.

Tipps zur Pflege:
Vor allem trockene Heizungsluft wirkt sich sehr ungünstig auf diese Farnpflanze aus.

Krankheiten & Schädlinge Doppelhüllenfarn

Krankheiten:

  • Bei zu trockener Haltung verliert der Farn häufig seine Blätter.

Schädlinge:

Vermehrung Doppelhüllenfarn

Der Doppelhüllenfarn kann durch Aussaat der Sporen vermehrt werden. Allerdings ist dieses Verfahren nicht immer erfolgreich.

Weitere Infos Doppelhüllenfarn

Klasse & Familie:
Klasse: Pteridopsida
Ordnung: Polypodiales
Familie: Hypodematiaceae
Gattung: Didymochlaena
Art: Didymochlaena truncatula

Weitere Namen: Doppelhüllenfarn, Mantelfarn; manchmal auch als Erdfarn, Halbmonddoppelfarn oder Baumartiger Mädchenhaarfarn bezeichnet.

Herkunft: Der Doppelhüllenfarn hat sein ursprüngliches Verbreitungsgebiet in tropischen Wäldern.

Giftig: Kein Hinweis auf eine Unverträglichkeit vorhanden.

Blütezeit: Es gibt keine Blüten, da er eine reine Grünpflanze ist.

<title>print</title> Artikel drucken
Werbung

Artikel von Maja Dumat