Chilenischer Jasmin (Mandevilla laxa): Pflege & Vermehrung

Werbung

Standort & Pflege Chilenischer Jasmin

Chilenischer Jasmin (Mandevilla laxa) Chilenischer Jasmin (Mandevilla laxa)

Standort im Sommer und Winter:
Der Chilenische Jasmin ist eine anmutig aussehende Kletterpflanze mit großen Blättern und weißen, wohlriechenden Blüten. Sie wird auch unter 'Dipladenie' angeboten, der Name einer sehr artverwandte Pflanze.
Die warme und intensive Energie der Sommersonne lässt sie auf Balkon und Terrasse prächtig gedeihen. Im Winter genügen sehr niedrige 4-8°C, wobei sie nicht unbedingt auf Licht angewiesen ist.

Substrat:
Als Substrat ist normale Blumenerde völlig ausreichend.

Gießen:
In der Sommerzeit immer mit viel Wasser verwöhnen, so dass alles gut durchfeuchtet ist. Bei einem belichteten Stand im Winter nur noch leicht gießen, bei dunklem Stand noch weniger.

Düngen:
Während der Vegetationszeit immer wieder mal etwas Düngemittel dem Gießwasser beimengen.

Tipps zur Pflege:
Damit der Chilenische Jasmin schön stabil wachsen kann, befestigt man ihn am besten an einer Rankhilfe. Für eine Überwinterung im Dunkeln kürzt man die Triebe bis kurz über dem Substrat ein.

Krankheiten & Schädlinge Chilenischer Jasmin

Krankheiten:

  • Bevor man die Pflanze für den anstehenden Winter kühl stellt, ist es wichtig das Substrat erstmal etwas antrocknen zu lassen. Die Feuchtigkeit kann sonst nur schlecht entweichen und die Wurzeln beginnen zu faulen.

Schädlinge:

Chilenischer Jasmin (Mandevilla laxa) Chilenischer Jasmin (Mandevilla laxa)

Vermehrung Chilenischer Jasmin

Zur Vermehrung nutzt man entweder die Samen oder noch unverholzte, aber schon bräunlich gewordene Triebteile der Mutterpflanze. Das Vermehren ist im Sommer am günstigsten.

Weitere Infos Chilenischer Jasmin

Klasse & Familie:
Ordnung: Enzianartige (Gentianales)
Familie: Hundsgiftgewächse (Apocynaceae)
Unterfamilie: Apocynoideae
Tribus: Mesechiteae
Gattung: Mandevilla

Weitere Namen: Dipladenie, Mandeville, Chilenischer Jasmin

Herkunft: In den feuchtwarmen Regionen in Südamerika beheimatet.

Giftig: Die Pflanze enthält Giftstoffe. Vom intensiven Riechen an den Blüten können Kopfschmerzen auftreten.

Blütezeit: Die weißen Blüten zeigen sich in der Zeit von Anfang Sommer bis in den Herbst hinein.

Bildnachweise / Pictures by:
1st photo by Cillas - Mandevilla suaveolens.jpg - CC BY-SA 4.0
2nd photo by peganum - Mandevilla laxa - CC BY-SA 2.0

Artikel drucken
Werbung
Artikel von

Artikel mit Freunden teilen